Video – ADHS und Neurotransmitter

Neurotransmitter, oder auch Botenstoffe steuern im Gehirn lebenswichtige Aufgaben. In diesem anschaulichen Video bei YouTube (Link öffnet neue Seite) werden das fragile Zusammenspiel sowie die wichtigsten Aufgaben der Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin dargestellt. Der Zuschauer erfährt, wie auch kleinste Unregelmäßigkeiten im Zusammenwirken der Neurotransmitter dramatische Auswirkungen auf die Gehirnfunktion haben können und warum auch die Symptome eines ADHS mit Neurotransmittern in direktem Zusammenhang stehen.

Link zum YouTube-Video – ADHS und Neurotransmitter. >> Öffnet neues Fenster. Sie verlassen die Website der Praxis Dr. Rothfelder.

Haftung für Links:

Unser Angebot enthält Verweise zu Angeboten Dritter (Links). Auf deren Inhalte haben wir keinen Einfluss. Daher können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr in irgend einer Form übernehmen. Für deren Inhalte dieser verlinkten Seiten ist immer der jeweilige Anbieter oder Betreiber dieser seiner Seiten verantwortlich. Solche Verweise auf Seiten anderer wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf dieser Seite auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. [...]

ADHS und Erwachsene: Einführung – Entstehung – Und nun?

ADHS-Betroffene gelten meist als “lebhaft, sehr kreativ und humorvoll”, als äußerst hilfsbereit, fantasievoll und sensibel, zudem charmant, stets für Neues aufgeschlossen und risikofreudig. Darüber hinaus schreibt man ihnen einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn zu.

Beispiel: Hermann Hesse in der Kindheit

Dass dies auch eine Kehrseite hat, lässt sich recht deutlich an der Biografie des Nobelpreisträgers Hermann Hesse ablesen. Bereits als Einjähriger soll er verwegen auf Bänkchen und Tischchen herumgeklettert sein und den “Engelein Arbeit gemacht [haben], ihn zu hüten”. Im Kindergarten – damals war er vier - habe sein stürmisches Wesen Anlass zu großer Sorge gegeben. Allerdings sei er so zart und oft so drollig gewesen, dass er seiner Mutter sehr am Herzen gelegen sei. Ständig fiel ihm etwas Neues ein - unablässig plapperte er drauflos und war immer zu neuen Taten, guten wie auch bösen, aufgelegt. Als er fünf war, erklärte seine Mutter, schon allein die Nennung des Namens Hermann mache ihr Angst, was [...]